Das Festspielhaus Hellerau - die ehemalige Dalcroze -Schule

Bisher wurde der gesamte Komplex für ca. 23 Mio. € saniert, die hauptsächlich von der Stadt Dresden und dem Freistadt Sachsen finanziert worden sind. Ein weiterer Bauabschnitt ist in Vorbereitung, mit dem die Innensanierung des Festspielhauses abgeschlossen werden soll. „Spuren der Geschichte“ wird das Leitthema für die Gestaltung des linken Seitenstudios. Die Rhythmik wird als eine Architektur, Musik, Bewegung und Licht verbindende Kunstform in diesem Raum erlebbar sein. Die Gestaltung des Fußbodens wird an Spuren musikalisch bewegter Menschen erinnern. Andere, dem Raum eingeschriebene Zeitdokumente, z.B. die Wandzeichnungen von Nancy Spero, werden in das Gestaltungskonzept einbezogen. Die Namensgebung „Dalcroze-Saal“ erinnert an die Bedeutung des Musikers und Pädagogen Emile Jaques-Dalcroze für die Entstehung des Festspielhauses. Der Saal soll keinen musealen Charakter erhalten. Vielmehr ist beabsichtigt, ihn entsprechend den funktionalen Erfordernissen einer Nutzung für Veranstaltungen, insbesondere Workshops und Performances, auszustatten und zu gestalten. Für die Realisierung dieser Vorhaben müssen 60.000 € aufgebracht werden. Ohne die Unterstützung und die aktive Hilfe vieler Menschen wird das nicht möglich sein. Bitte unterstützen Sie mit ihrer Spende den Dalcroze-Saal Hellerau!

Christine Straumer    Institut Rhythmik Hellerau e.V.    Martine Jaques-Dalcroze

Konto:
Institut Rhythmik Hellerau e.V.
“Dalcrozesaal”
IBAN: DE87850503003120060380
BIC - OSDDDE81XXX
Ostsächsische Sparkasse Dresden
Konto-Nr.: 3120060380
BLZ: 850 50 300

Émile Jaques-Dalcroze
>> mehr